"Our future with Infront"


Each year, children from the age of 10 to 12 are introduced to the workplace for Future Day – or Nationaler Zukunftstag. Thousands of companies, organizations, universities and colleges all over Switzerland open their doors to show the next generation what a work environment is like and how businesses function. Infront was glad to welcome eight children to the HQ in Zug on November 9. Ellie Senn and Lara Mihajlovic, two of the attendees, have penned their thoughts on the experience. Read what they had to say about Infront in their own words.

Today was very different for us in that, rather than going to school as usual, we were allowed to go to work. This is because we took part in the nationwide Future Day initiative at Infront in Zug. Infront, or more correctly Infront Sports & Media, is a global sports marketing agency.

We -- Ellie Senn (12 years old) and Lara Mihajlovic (11 years old) – were among a total of eight children who were invited to get to know Infront. Our day started at nine o'clock in one of the meeting rooms. That's when we met the other children: Carlos Kessler (11), Paul Baer (12), Caris Senn (10), Kilian Villard (12), Kimy Hegner (10) and Sascha Mueller (11).

Kids.jpg

Anja Hill, an Infront employee, welcomed us and introduced us to Infront via a presentation and video. Then we ordered pizza for our lunch. After that we really got going. First off, we headed to the first floor and took a look at the departments of communications, graphic design and HBS (Host Broadcast Services). We had a GoPro with us and enthusiastically filmed everything. I (Lara) thought the graphic design was very cool and funny, especially when Kimy pulled on a mascot head and giant shoes. My (Ellie) favourite department was communications as it's exciting to communicate with the most diverse people around the world and to establish contact with them.

kidsintervi9ew.jpgAfter visiting the Winter Sports and Marketing departments, we had lunch with the pizzas we had ordered earlier. Before eating, we ourselves gave interviews to two Infront employees. That was an exciting and thrilling experience, which we were luckily able to do together. Now we understand how an athlete feels in the mixed zone following a competition. We then headed off to other occupational areas such as lawyers, IT employees and video editors. We were also allowed to go downstairs to Infront Ringier, an Infront subsidiary and where my father, Olivier Senn, showed us around. We spent an hour in the IT department building up and testing computers. That was also very exciting and neither of us would ever have thought that that also belongs to Infront's tasks.

At the end of our day at Infront, we each received a diploma. Our conclusion is that we never expected to have such fun at Infront and that we both could imagine working here one day.

Original version in German: Unsere Zukunft bei Infront

Unser Tag war heute ein anderer als sonst, denn wir hatten keine Schule sondern wir durften arbeiten gehen. Wir waren nämlich heute in Zug bei Infront am nationalen Zukunftstag. Infront, oder richtig Infront Sports & Media, ist ein weltweiter Sportvermarkter. 
Wir, Ellie Senn (12 Jahre) und Lara Mihajlovic (11 Jahre), waren einen Teil von insgesamt acht Kindern die bei Infront schnuppern konnten. Der Tag begann um 9 Uhr in einem der Meeting-Räume. Dort haben wir dann die anderen Kinder, Carlos Kessler (11), Paul Bär (12), Caris Senn (10), Kilian Villard (12), Kimy Hegner (10) und Sascha Müller (11) getroffen. 

Eine der Mitarbeiterinnen von Infront, Anja Hill, hat uns begrüsst und uns dann erst einmal Infront mit einer Präsentation und einem Video vorgestellt. Anschliessend konnten wir dann die Pizzen für das Mittagessen bestellen. Dann ging es auch schon los. Als erstes waren wir im ersten Stock. Zuerst haben wir uns die Abteilungen Kommunikation, Grafikdesign und im Anschluss noch HBS (Host Broadcaster Service) angeschaut. Wir hatten eine GoPro dabei und haben fleissig gefilmt. Ich (Lara) fand das Grafikdesign sehr cool und witzig, weil Kimy ein Maskottchen Kopf sowie riesen Schuhe anzog. Und meine (Ellie) Lieblingsabteilung war Kommunikation, weil ich es spannend finde mit den verschiedensten Leuten auf der ganzen Welt zu kommunizieren und mit diesen Leuten Kontakte zu knüpfen.

 

Nach den Wintersport- und Marketingabteilungen gab es dann eine Mittagspause mit den Pizzen die wir am morgen bestellt hatten. Vor dem Essen haben wir dann noch selber Interviews mit zwei Infront-Mitarbeitern gegeben. Das war eine spannende und aufregende Erfahrung und zum Glück konnten wir das zu zweit machen. Jetzt wissen wir wie sich die Sportler immer nach dem Wettkampf in der Mixed Zone fühlen. Danach ging es auch schon weiter mit anderen Berufen wie Anwalt, IT-Mitarbeiter oder Videoeditoren. Wir durften auch nach unten zu Infront Riniger, die die Schweizer-Filiale von Infront sind gehen, wo Olivier Senn, mein Vater (Ellie) und der von meiner Schwester (Caris) uns herumgeführt hat. In der IT-Abteilung waren wir eine Stunde lang damit beschäftigt, Computer aufzubauen und zu testen. Das war auch sehr spannend und wir haben beide nicht damit gerechnet, dass auch so etwas zu den Aufgaben bei Infront zählt. 
Im Anschluss bekamen wir noch Diplome und schon war der Tag bei Infront zu Ende. Unser Fazit ist, dass wir beide nicht gedacht hätten, wie viel Spass es macht bei Infront zu sein und wir uns beide vorstellen könnten, hier einmal zu arbeiten.